„Sprechstunde“ beim Betriebspsychologen

Den Statistiken der Krankenkassen zufolge haben psychische Erkrankungen seit Jahren Hochkonjunktur. So berichtete z. B. der Karriere SPIEGEL im Juli, dass sich die Zahl der Krankschreibungen aufgrund psychischer Probleme laut DAK Psychoreport 2019 in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdreifacht hat. Den Artikel finden Sie hier.

Die meisten Unternehmen investieren viel Geld für die Aus- und Weiterbildung ihrer Fach- und Führungskräfte. Von Mitarbeitern, die zu “Problemfällen” werden, trennt man sich hingegen lieber schleunigst. Führungskräfte sind im Alltag mit vielen Aufgaben betraut und tragen in der Regel eine hohe Verantwortung. Dass sie ihren Mitarbeitern deshalb nicht immer die volle Aufmerksamkeit widmen können, ist verständlich. Viele Gespräche werden eher zwischen Tür und Angel geführt und kleinere Probleme bleiben meist unausgesprochen. An wen können Beschäftigte sich aber wenden, wenn sie in eine Krise geraten? Gibt es der Geldbeutel her, findet man im Internet etliche Coaches, Berater und Therapeuten, die sich als Gesprächspartner anbieten und schnelle Hilfe versprechen. Ob solche Angebote in Anspruch genommen werden, hängt meiner Erfahrung zufolge allerdings nicht ausschließlich vom Leidensdruck ab, sondern wohl vor allem auch von den etwaigen Kosten oder Mühen, die das mit sich bringen kann.

Psychologische Beratung für Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte

Das Wort „Krise“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet so etwas wie „Zuspitzung“. Man versteht darunter eine (problematische) Entscheidungssituation, die oftmals mit einem Wendepunkt verknüpft ist. Gerät man nun (unvorbereitet) in eine solche Situation und glaubt sich selbst nicht mehr helfen zu können, ist es gut, sich an jemanden zu wenden, der einen dabei unterstützen kann, Klarheit in den Strudel der eigenen Gefühle und Gedanken zu bringen. Im Idealfall geht man dann gestärkt aus der Krise hervor.

Zunehmender Leistungsdruck, Arbeitsverdichtung, das Gefühl der Fremdbestimmtheit sowie die Angst vor dem sozialen Abstieg führen immer häufiger dazu, dass Menschen bis zur Erschöpfung arbeiten und erkranken. Wer die Grenzen der eigenen Belastbarkeit dauerhaft ignoriert und bereits an Konzentrations- oder Schlafstörungen leidet, zum Grübeln neigt und deshalb vielleicht schon depressiv verstimmt ist, sollte also möglichst rasch etwas tun. Da eine Psychotherapie allerdings erst dann infrage kommt, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, stellt sich in vielen Unternehmen – nicht erst seit dem 2015 erlassenen Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention – die Frage, wie man die eigenen Mitarbeiter/-innen gezielt dabei unterstützen kann, auch psychisch gesund zu bleiben? Da psychische Probleme sehr vielschichtig sein können, sind Aufklärungskampagnen oder entsprechende Seminare zwar gewiss ein probates Mittel, um für diese Thematik zu sensibilisieren, ob bzw. inwieweit sie aber einer Zunahme psychischer Erkrankungen tatsächlich entgegenwirken, ist fraglich. Deshalb wird den Mitarbeitern/-innen vielerorts ggf. auch eine individuelle Unterstützung angeboten:

1. Coaching

Viele – insbesondere größere – Unternehmen engagieren dafür ausgewählte Coaches. Die sind aber in der Regel nicht gerade günstig. Stundensätze von ca. € 150 bis zu € 500 sind keine Seltenheit. Obwohl die Mitarbeiter/-innen das nicht aus eigener Tasche bezahlen müssen, überlegen diese es sich wahrscheinlich sehr genau, ob Kosten und Nutzen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen? Zumindest sind die Arbeitgeber, die diese Gespräche finanzieren, daran interessiert, dass sie möglichst effizient sind. Dafür sollte es möglichst klar definiert sein, worum es in dem Coaching geht? Welche Themen werden besprochen und mit welchem Ziel? Dann muss natürlich noch ein passender Coach ausgewählt und ein Termin vereinbart werden etc. “Niedrigschwellig” ist das m. E. nicht.

2. Psychologische Beratung

Die Inanspruchnahme einer Psychologischen Beratung sollte für die Mitarbeiter/-innen eines Unternehmens hingegen auch anonym und ohne eine Offenlegung der Beweggründe bzw. der Problematik möglich sein. Um einen niedrigschwelligen Zugang zu gewährleisten, halte ich es für zweckmäßig, die Gespräche während der Arbeitszeit in unmittelbarer Nähe der Arbeitsstätte zu führen. Anbieten würde sich dafür bspw. entweder ein Employee Assistance Program oder der Einsatz eines/-r Betriebspsychologen/-in.

Doch an welchen Kriterien sollte man sich orientieren, um auf einem unüberschaubar wachsenden Markt das passende Angebot zu finden?

  • Qualifikationen: Achten Sie bei der Auswahl eines Angebots auf entsprechende Qualifikationen bzw. Ausbildungen. Diese sollten auf den Webseiten angegeben sein. Fehlen solche Hinweise, fragen Sie danach!
  • Empfehlungen: Da Zertifikate allein wenig über die tatsächliche Qualität eines Anbieters aussagen und oftmals mehr „Schein als Sein“ sind, ist es ratsam, sich an diejenigen zu wenden, mit denen andere bereits gute Erfahrungen gemacht haben. Entsprechenden Portalen, bei denen Online-Bewertungen abgegeben werden, sollten Sie allerdings nicht immer glauben, sondern sich besser Empfehlungen von Menschen einholen, die Sie persönlich kennen und denen Sie vertrauen.
  • Transparenz: Lassen Sie sich erläutern, wie die Unterstützung konkret aussieht bzw. was sie beinhaltet. Informieren Sie sich über die Vorgehensweise sowie über die Methoden, die in diesem Zusammenhang zum Einsatz kommen

Was hat das mit mir zu tun?

Seit einiger Zeit bin ich u. a. als “Betriebspsychologe” in zwei großen Unternehmen tätig. Bei der Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift GmbH sowie bei der Flughafen Hamburg GmbH biete ich in zwei- bzw. vierwöchigen Abständen eine „Psychologische Sprechstunde“ für die Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte an. Die Themen, um die es in den Gesprächen geht, sind ganz unterschiedlich. Nicht selten sind es aber Probleme aus dem privaten Bereich, die die Menschen zu mir führen. Diese haben allerdings auch schon oft erhebliche Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit sowie die Gesundheit der Betroffenen. Möchte man also den Krankenstand in einem Unternehmen senken, macht es m. E. Sinn, einen Rahmen zu schaffen, in dem auch persönliche Themen besprochen werden können.

Beispiele bisheriger Arbeitsaufträge:

  • Konflikte oder Belastungen am Arbeitsplatz
  • Individuelles Stressmanagement und Burnout-Prävention
  • Probleme im familiären, persönlichen oder gesundheitlichen Bereich
  • Psychologische Begleitung in Krisen und Notfallsituationen
  • Unterstützung bei der Suche nach geeigneten (psychosozialen) Beratungs- bzw. Hilfsangeboten oder einem Psychotherapieplatz
  • Unterstützung und Hilfestellungen im BEM
  • Umgang mit psychischen Erkrankungen (oder Auffälligkeiten)

Hinweis: Die Inhalte der Gespräche werden absolut vertraulich behandelt („Verschwiegenheitspflicht“). Eine Weitergabe von Informationen oder (eventuell getroffener) Vereinbarungen erfolgt ausschließlich mit Ihrem Einverständnis.

Was geschieht in einer Psychologischen Sprechstunde?

Zu Beginn einer Beratung geht es mir vor allem darum, die Problematik und deren Hintergründe möglichst gut zu verstehen. In diesem Zusammenhang werden ggf. auch bisherige Lösungsversuche sowie deren Konsequenzen besprochen. Ebenfalls ermittle ich den Grad der Belastung und arbeite (vorläufige) Ziele heraus. Zur Strukturierung eines solchen Gesprächs bietet sich bspw. das SORKC-Modell an, ein Verfahren zur Verhaltensanalyse, das aus der Verhaltenstherapie stammt. Anschließend werden individuelle Strategien entwickelt.

  • Verhältnisprävention: Im Vordergrund steht die Frage, ob sich an den äußeren Umständen, die das Problem begründen, etwas ändern lässt? Und falls „ja“, wie das gelingen kann? Bringt die Umsetzung der erarbeiteten Lösungsstrategien unerwartete Schwierigkeiten mit sich oder hat sie unerwünschte Nebenwirkungen, sollte in einem Folgetermin darüber gesprochen und ggf. „nachgebessert“ werden.
  • Verhaltensprävention: Gibt es vielleicht eigene Anteile, die dazu führen oder geführt haben, dass die Situation eskaliert ist? Dann geht es um die Bewusstmachung jener Aspekte (Bewertungen, Einstellungen, Reaktionsmuster etc.), die dazu beitragen oder beigetragen haben, dass sich die Problematik so entwickelt hat, und darum, den Handlungsspielraum wieder zu erweitern. Mittels eines sokratischen Dialogs können bspw. sogenannte „irrationale Überzeugungen“ hinterfragt und dysfunktionales Verhalten ggf. modifiziert werden.

Wie es weitergeht, hängt von der jeweiligen Fragestellung ab: Da der Umfang meiner Beratung in der Regel auf maximal fünf Termine pro Mitarbeiter/-in begrenzt ist, sollte ich also möglichst schnell entscheiden, ob sich das Problem in diesem Rahmen sinnvoll bearbeiten oder vielleicht sogar ganz auflösen lässt. In vielen Fällen reicht bereits ein klärendes Gespräch, gelegentlich sind weitere Termine dafür erforderlich. Manchmal ist es allerdings zweckmäßiger, auf externe Unterstützungsangebote hinzuweisen oder eine Psychotherapie zu empfehlen. Dann ermutige ich dazu bzw. helfe dabei, sich für ein entsprechendes Angebot zu entscheiden und ggf. einen Termin zu vereinbaren.

In meinen Beratungen arbeite ich vorrangig auf Grundlage verhaltenstherapeutischer Modelle und lösungsorientiert. Dabei gehe ich – wie schon Milton H. Erickson oder Steve de Shazer – davon aus, dass jeder Mensch im Laufe seines Lebens bereits so viele Probleme gelöst hat, dass er oder sie für jedes noch kommende oder aktuelle Problem bereits eine Lösung in sich trägt. Meine Aufgabe sehe ich nun vor allem darin, die entsprechenden Strategien bewusst zu machen (“Ressourcen-Screening”) und dabei zu unterstützen, diese in angemessener Weise umzusetzen. Abschließen möchte ich deshalb mit einem Zitat des Schriftstellers Jonathan Swift: „Man wirft den Menschen immer vor, dass sie ihre Mängel nicht erkennen. Noch weniger aber kennen sie ihre Stärken. Sie sind wie das Erdreich. In vielen Grundstücken sind Schätze verborgen, aber der Besitzer weiß nichts von ihnen.”

Sollten Sie Fragen zu diesem Beratungsangebot haben, nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.

Freundliche Grüße, Dipl.-Psych. Rainer Müller

Hier finden Sie Psyche und Arbeit bei Facebook.

Fitness als Wettbewerbsfaktor

Wie lässt sich aus den Mitarbeitern eines Unternehmens ein schlagkräftiges Team formieren, das sich auch in Zeiten erhöhten Arbeitsdrucks bewährt und gelegentlich auftretenden Stress in erster Linie als Ansporn empfindet? Eine gute Option ist es, Betriebssport zu initiieren und auf diese Weise Bewegung in das Unternehmen zu bringen. Hierbei sollte man allerdings möglichst genau darauf achten, wie man das tut.

Edgar Piel - Sport

Edgar Piel

In Seminaren frage ich regelmäßig danach, wie es den Menschen am besten gelingt, beruflichen Stress abzubauen. Überdurchschnittlich häufig werden hierbei vor allem körperliche Aktivitäten (z. B. im Garten oder beim Sport) genannt, deren positive Konsequenzen für die Gesundheit längst erwiesen sind. So regt regelmäßige Bewegung das Herz-Kreislauf-System an und beugt auf diese Weise z. B. Herzinfarkten und Schlaganfällen vor. Auch die Fettverbrennung im Organismus funktioniert während des Muskelaufbaus erheblich besser. Mit ihren Gedanken sind die meisten Menschen dabei i. d. R. im Hier und Jetzt, was sich im Gegensatz zu einem Abschweifen der Gedanken zusätzlich günstig auf das Wohlbefinden auswirkt. Achtsamkeitsbasierte Verfahren sind vor allem aufgrund dieses Effektes momentan so unglaublich en vogue.

Sportangebote, die im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements implementiert werden, können die Resilienz Ihrer Mitarbeiter langfristig stärken. Wichtig ist hierbei allerdings, dass ihnen die körperliche Aktivität Freude bereitet bzw. sie nicht als lästige Pflicht empfunden wird. Erzeugt die Aufforderung, sich mehr zu bewegen, Widerstand oder Unlust, kehrt sich der Effekt um. Wissenschaftlich bestätigt wurde auch das bereits. Kleinere Stressoren und Belastungen führen demnach zu signifikant weniger Entzündungen im Körper und somit zu einer deutlich geringeren Schwächung des Immunsystems, wenn sie mit positiven Emotionen einhergehen, wie bspw. Dr. Nancy Sin in einer Studie der Pennsylvania State University (1) feststellte. Sie untersuchte die Entzündungsmarker von 872 Probanden, die an acht aufeinanderfolgenden Tagen über ihre täglichen Stressoren und die damit einhergehenden emotionalen Reaktionen befragt wurden. Aus diesem Grund halte ich es auch bei der Auswahl von Angeboten zum Betriebssport für besonders entscheidend, die Menschen stets vorab nach ihren Wünschen zu befragen. Begeisterung und Freude sind m. E. die wesentlichen Kriterien für das Gelingen und den Nutzen entsprechender Maßnahmen.

Immer wieder liest man, dass gemutmaßt wird, sportliches Engagement würde Charaktereigenschaften wie bspw. Ausdauer, Ehrgeiz oder die Leistungsbereitschaft fördern. Eine aktuelle Erhebung scheint dies jetzt wissenschaftlich zu belegen. Dr. Ralf Dewenter (Professor für Volkswirtschaftslehre an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) und Leonie Giessing (wissenschaftliche Mitarbeiterin am Düsseldorf Institute for Competition Economics, DICE) untersuchten in einer von der Deutschen Sporthilfe unterstützten Studie (2), den positiven Einfluss von Leistungssport auf den beruflichen Erfolg. Sie stellten fest, dass die ehemals von der Sporthilfe geförderten Athleten ein durchschnittlich höheres Einkommen aufweisen, als jene, die aufgrund anderer demographischer Daten (Alter, Geschlecht, Ausbildungsniveau etc.) mit ihnen vergleichbar sind. Die Mannschaftssportler schneiden hierbei besonders gut ab.

Elisabeth Naomi Reuter

Für den Betriebssport ließe sich daraus schlussfolgern, dass die gemeinschaftlichen Erfolge, die durch die erforderliche Kooperation im Rahmen eines sportlichen Wettkampfes im Team erzielt werden, sich auch auf jene sozialen Kompetenzen auswirken, die im Arbeitsalltag so wichtig sind. Der Mensch ist von Natur aus ein soziales Wesen, und das Berufsleben besteht aus unzählig vielen sozialen Interaktionen. Das durch den Sport erworbene Handlungswissen, scheint also auch dort intuitiv abgerufen zu werden und seine Wirkung zu entfalten.

Grundsätzlich stabilisiert es die (psychische) Gesundheit aber bereits, „irgendein“ Bewegungsangebot zu nutzen. In einer australischen Metastudie (3) konnte bspw. gerade aufgezeigt werden, dass Menschen, die sich häufiger bewegen, seltener an einer Angststörung leiden, als jene, die die meiste Zeit im Sitzen verbringen. Somit sind also auch Individualsportarten (wie z. B. der Langstreckenlauf, Nordic Walking, Yoga etc.) sowie regelmäßige Spaziergänge in der Mittagspause durchaus zu empfehlen. Oder man schlägt den Mitarbeitern mal vor, hin und wieder mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, anstatt sich in das Auto oder in die Bahn zu setzen, sollte das irgendwie möglich sein. In der Psychotherapie (z. B. bei der Behandlung von Depressionen) gehört der “Gesundheitsmarsch” jedenfalls schon lange zu den Standardinterventionen.

Bewegung ist also immer gut, vor allem dann, wenn sie in der Gemeinschaft (z. B. im Rahmen des Betriebssports) erfolgt. Auch wenn das aus Mitarbeitern noch keine Superathleten macht, werden die positiven Auswirkungen (Verbesserung des Betriebsklimas, Reduzierung des Krankenstandes etc.) wahrscheinlich schon sehr bald erkennbar sein. Begeistert man ein Team dafür, sich (gemeinsam) ins Schwitzen zu bringen, wird sich das für das Unternehmen lohnen!

Hier finden Sie Psyche und Arbeit bei Facebook.

Quellen:

  1. Sin, Nancy (2015). How pain, mood, stress, social and health behavior, and inflammation are connected in undergraduate students with and without chronic pain. Social Science Research Institute, Penn State University.
  2. Dewenter, R. und L. Giessing (2015): Die Langzeiteffekte der Sportförderung, Auswirkung des Leistungssports auf den beruflichen Erfolg, DICE Ordnungspolitische Perspektiven Nr. 68.
  3. Megan Teychenne, M., Costigan, S. A. & Parker, K. (2015). The association between sedentary behaviour and risk of anxiety: a systematic review. BMC Public Health.