Rezension: „Change-Trainings erfolgreich leiten“ von Anna Dollinger

Dass nichts so beständig ist wie der Wandel, was bereits Heraklit von Ephesus um 500 v. Chr. feststellte, gilt wohl bis heute. Auch die moderne Arbeitswelt ist davon betroffen. Um sich den immer wieder verändernden Bedingungen anzupassen, sind betriebliche Umstrukturierungen und Neuausrichtungen in vielen Unternehmen an der Tagesordnung. „Wenn man davon ausgeht, dass zwei Drittel aller Veränderungsprozesse fehlschlagen, dann ist einer der Gründe darin zu suchen, dass Veränderungen häufig (immer noch) viel zu technisch und mit beachtlichen Machbarkeitsfantasien angegangen werden“ (S. 198). Doch wie kann es gelingen, Mitarbeiter davon zu begeistern, Gewohntes aufzugeben und dabei entstehende Unsicherheiten in Kauf zu nehmen bzw. Widerstände aufzulösen? Genau hierin liegt die große und schwierige Herausforderung für all jene, die entsprechende Prozesse begleiten. In dem Buch „Change-Trainings erfolgreich leiten“ von Anna Dollinger wird nun ein „gebrauchsfertiges“ Konzept für ein dreitägiges Curriculum zum Thema „Veränderungskompetenz ausbauen“ angeboten. Dieses besteht aus einem detailliert vorgefertigtem Ablaufplan mit einer bunten Mischung aus spannenden Übungen und Methoden sowie vielen praktischen Tipps für die Durchführenden. Die zahlreichen konkreten Vorschläge zur Vorgehensweise sind angereichert mit etlichen ausformulierten Hilfestellungen für die Anmoderation von Briefungs und Debriefings. Aber auch wer auf der Suche nach einem vielseitigen Methodenkoffer für die Begleitung von Change-Prozessen ist, wird hier fündig! Die Darstellung der Tools ist leicht verständlich und es wird schlüssig, worauf sie jeweils abzielen bzw. welche Prozesse durch sie in Gang gesetzt werden sollen. Die vorgestellten Übungen lassen sich (teilweise in etwas modifizierter Form) auch gut für sich genommen bzw. in anderen Kontexten anwenden. Hervorzuheben ist, dass man nicht das ganze Buch lesen muss, um damit arbeiten zu können, sondern sich bereits beim „Überfliegen“ interessante Anregungen finden und passende Inhalte mühelos „herauspicken“ lassen. Die zur Veranschaulichung abgebildeten Flippcharts sind ansprechend gestaltet und animieren dazu, die Inhalte in die Praxis umzusetzen.

Doch mit welchen Methoden kann man Menschen dazu bewegen, sich für Veränderungen zu öffnen oder sich sogar für diese zu engagieren? Zur Vorbereitung des Trainings wird vorgeschlagen, die Teilnehmer um die Ausarbeitung einer Sprungbrett-Geschichte zu bitten, für deren Gestaltung das Buch einen detaillierten Leitfaden bereithält. Diese Methode des Storytellings verknüpft die Autorin inhaltlich mit einer Zauberformel für Veränderung und gewährleistet somit einen gelingenden Einstieg in den ersten Seminartag. Auf abwechslungsreiche Weise bindet sie neben bekannten Modellen, wie zum Beispiel der SMART-Methode zur Zielformulierung oder dem Streichholz-Blitzlicht, und aus der Kindheit vertrauten Spielen („Stille Post!“ oder „Ich sehe was, was Du nicht siehst“) immer wieder wissenschaftliche Theorien in das Programm ein. Ein zentrales Thema mehrerer Übungen sind z. B. die Analyse und Modifikation von Glaubenssätzen, wie bei der „Heldenreise im Angebot“. Da Veränderungsprozesse eine gewisse geistige Flexibilität erfordern, kann es hilfreich sein, die eigene Sicht auf die Welt und auf sich selbst zu hinterfragen und sie gegebenenfalls den systemischen Gegebenheiten anzupassen. Immer wieder untermauert sie ihr Vorgehen auf leicht verständliche Weise mit Ideen verschiedener Wissenschaftsdisziplinen oder beruft sich auf bewährte psychotherapeutische Verfahren (wie z. B. die Gestalttherapie). Da Change-Prozesse oftmals in komplexen Organisationen stattfinden, die verschiedensten Kontextbedingungen ausgesetzt sind, werden von ihr immer wieder systemische Perspektiven und Theorien (z. B. das Modell des systemischen Eigen-Sinns) angeführt sowie deren Bedeutung für den Prozess erläutert. Des Weiteren werden Fragen, wie sich die Motivation zur Veränderung fördern lässt oder wie man Ideen zur Gestaltung von Change-Projekten (z. B. mit dem Ansatz von de Bono) entwickeln kann, aufgeworfen, methodisch bearbeitet und stimmig gelöst. Enthalten im Programm sind ein Planspiel namens „Solarflight AG“ und Übungen mit dem Impuls-Reaktions-Zeitstrahl, der Klima-Kurve, dem Sanddünen-Effekt, dem Riemann-Thomann-Modell etc. Besonders gut gefällt mir der Leitfaden zur Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes zur Begleitung von Veränderungsprozessen. Um eine gewisse Lebendigkeit in den Prozess zu bringen, runden sogenannte Energizer wie das Schlaufenspiel oder der Tanz der Kommunikation das Konzept ab. Ergänzend werden noch zwei „Business Cases“ exemplarisch in Bezug auf die in ihnen enthaltene Veränderungsarchitektur betrachtet und schematisch dargestellt, wobei sowohl Hypothesen zur aktuellen Situation wie auch die Zielsetzungen berücksichtigt werden… Ganz am Schluss wird der Glaubenssatz „Das funktioniert doch nicht“ mit drei einfachen Vorführübungen ins Visier genommen, die zu einer Diskussion über jene Möglichkeiten anregen sollen, die in Wandlungsprozessen verborgen liegen. Angeführt werden zudem noch zwei kurze Geschichten, mit denen sich eine Change-Veranstaltung anreichern lässt. Zu loben ist auch der vom Verlag angebotene Downloadbereich, in dem sich jene Materialien befinden, die für eine schnelle Durchführung des Trainings erforderlich sind.

Obwohl die Zielsetzung des Buches sehr speziell ist, sind darin spannende und leicht umsetzbare Ideen zu finden, die sich für die Begleitung von Change-Projekten oder von Menschen, die sich in solchen befinden, auch zur Ergänzung des eigenen Portfolios sehr gut nutzen lassen. Allein schon die zahlreichen Verweise auf die vielen namhaften Autoren und die sich jedem Kapitel anschließenden Hinweise auf eine sorgfältig ausgewählte Fachliteratur lassen erahnen, mit welcher Liebe zum Detail sich die Autorin dem Konzept der Changeability gewidmet hat. Es macht Spaß, sich mit dem Buch zu befassen, und es bietet einen guten Einblick in das, was das Gelingen eines Veränderungsprozesses tatsächlich ausmacht.

Anna Dollinger (2016). Change-Trainings erfolgreich leiten: Der Seminarfahrplan. managerSeminare Verlags GmbH. Hier finden Sie das Buch bei Amazon (Werbung).