Im Kreislauf der Gedanken

Haben Sie manchmal den Eindruck, Ihre Gedanken würden sich im Kreis drehen? Je länger Sie über eine Sache nachdenken, um so mehr fühlen Sie sich hin- und hergerissen zwischen Ihren Gefühlen, verschiedenen Perspektiven oder Wünschen? Sie wissen nicht mehr, was Sie eigentlich wollen oder wie Sie über eine bestimmte Sache denken sollen?

Ambivalenzen sind nicht ungewöhnlich. Eigentlich spielen in (fast) jeder Situation unterschiedliche Bedürfnisse eine Rolle, die mehr oder weniger vordergründig werden können. Je nachdem, worauf sich unser Blick aber richtet, werden verschiedene Facetten deutlicher und andere verblassen. Manchmal scheint es so, als würden wir uns immer wieder um uns selbst drehen und zu keiner stetigen Entscheidung kommen… Oftmals fühlen wir uns dann „innerlich zerrissen“.

Was können Sie dagegen tun?

  • Nehmen Sie sich in solchen Fällen einmal die Zeit und spüren Sie in sich hinein. Notieren Sie sich alles, was Ihnen dabei in den Sinn kommt, und seien Sie dabei möglichst achtsam.
  • Dann fragen Sie sich, welche Bedürfnisse zu Ihren Gefühlen oder Gedanken führen, und beginnen Sie einen Dialog mit Ihrem Inneren Team.

das-innere-team-der-psychohygiene

Mittels der Methode des Inneren Teams lassen sich Ambivalenzen bzw. innere Konflikte bearbeiten und auflösen. In dem Modell von Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun wird davon ausgegangen, dass die Persönlichkeit eines Menschen aus verschiedenen, teilweise widersprüchlichen Anteilen besteht, denen wiederum unterschiedliche Bedürfnisse zugrunde liegen. Ziel ist es, sich dieser inneren Pluralität bewusst zu werden und einen gemeinsamen Nenner zu finden bzw. Entscheidungen zu treffen, die sich stimmig anfühlen.

Hier finden Sie „Psyche und Arbeit“ bei Facebook.