Rezension: „Etwas mehr Hirn, bitte“ von Gerald Hüther

Warum mischt sich dieser „Schulprophet“ eigentlich in alles ein? Als ich dieses Buch zur Hand nahm, war ich aufgrund der vielen kritischen Stimmen, die sich in den vergangenen Jahren gegen den Autor erhoben haben, zunächst skeptisch. Dann habe ich angefangen, es zu lesen, und vor lauter Begeisterung erst wieder damit aufgehört, als ich am Ende des Buches angelangt war. Prof. Dr. Gerald Hüther beschäftigt sich mit einem Thema, das uns allen am Herzen liegen sollte. Und er tut es auf eine Weise, bei der sehr deutlich wird, dass er auch tatsächlich etwas zu sagen hat!

Der erste Teil („Das Leben als erkenntnisgewinnender Prozess“) beschäftigt sich mit den Fragen, warum wir (in unserer Gesellschaft) so viele Probleme haben, woran sich unser Denken orientiert, wie wir zu Erkenntnissen (über uns, andere Menschen und die Welt) gelangen und welche Prozesse im Gehirn dafür verantwortlich sind, dass wir uns so entwickeln, wie wir es tun. Mit all dem, was auf den ersten fünfzig Seiten über das Glück, das Leben, die Erziehung und über unsere Gesellschaft ausgesagt wird, hat mir der Autor sozusagen aus der Seele gesprochen. Für mich war es jedenfalls eine wahre Wohltat, das einmal so zu lesen, fast schon mit psychotherapeutischem Effekt!

Eingeleitet mit der Aussage von Gregory Bateson („Die Natur lässt sich nicht verändern, außer dass man sich ihr fügt.“), lädt er daraufhin dazu ein, vier Grundüberzeugungen zu hinterfragen, die unser eigenes Selbstverständnis und unsere Beziehungen zu anderen Lebewesen gegenwärtig noch immer bestimmen. Dabei geht es um die Intentionalität eines jeden Lebewesens, deren Selbstorganisation („Sie erfinden sich selbst immer wieder neu im Prozess ihres eigenen Werdens.“, S. 65), den Unterschied zwischen dem Zwang zur fortschreitenden Spezialisierung durch Wettbewerb und dem spielerischen Ausprobieren und Zusammenführen von bisher Getrenntem, also wirklicher Weiterentwicklung, sowie um den koevolutionären Prozess der Potentialentwicklung mit der Schlussfolgerung, dass wir als soziale Wesen auch auf alle anderen Lebensformen angewiesen sind.

Schon während meines Psychologiestudiums musste ich mich mit der Neurophysiologie befassen, zahlreiche Fachbegriffe auswendig lernen und mich mit unserem gesamten Nervensystem so gut auskennen, um die Prüfung in „Biologische Psychologie“ zu bestehen. Obwohl das dann wider Erwarten sehr gut gelang, beschloss ich, mich niemals wieder mit diesem Thema zu beschäftigen. Erst als mir Anfang dieses Jahrtausends allmählich bewusst wurde, dass die Hirnforschung dank der bildgebenden Verfahren die sogenannte „emotionale Wende“ eingeläutet hatte, begann ich wieder, mich dafür zu interessieren. Im zweiten Teil dieses Buches erläutert Gerald Hüther nun, wie sich das menschliche Gehirn durch soziale Erfahrungen strukturiert. Hierbei geht er vor allem auf das Prinzip der Selbstorganisation ein, und er tut es so, dass sogar ich ihm dabei sehr gut folgen kann. Seine fachliche Kompetenz wird allein schon durch die gelungene Reduktion der Komplexität deutlich, ohne dass er sich hierfür mit Fachbegriffen oder ermüdenden wissenschaftlichen Erläuterungen hervortun muss.

Das Prinzip der Kohärenz, was die Bemühung des Gehirns beschreibt, möglichst wenig Energie zu verbrauchen, wird hierbei ebenso plausibel dargestellt, wie auch die vielen (nur zeitweilig erfolgreichen) Versuche des Individuums, diese herzustellen. Mit seiner Beschreibung der vorgeburtlichen Strukturierung der neuronalen Netzwerke sowie jener, die das Kind anschließend durch eigene Erfahrungen macht, bietet der Autor eine Analogie zu unserer Gesellschaft an, die u. a. aufzeigt, welche Bedeutung die „Entschleunigung“ sowie die fundamentalen Bedürfnisse nach Zugehörigkeit und Autonomie tatsächlich haben. Die Funktion der Spiegelneuronen, die Entstehung von Metaerfahrungen, die subjektive Bedeutsamkeit der objektiven Umwelt und die transgenerationale Weitergabe von Erfahrungen sind weitere Aspekte, die im Fokus stehen, und die sich – wie ich finde – sehr stimmig in das Gesamtwerk einfügen.

Abschließend führt er aus, zu welchen Verwicklungen unsere gleichzeitige Suche nach Freiheit und Verbundenheit führen kann, benennt die „subjektive Zuschreibung von Bedeutsamkeit“ als DAS Schlüsselwort und leitet daraus eine Vision ab, wie sich unser gesellschaftliches Zusammenleben transformieren ließe. Im dritten Abschnitt des Buches widmet er sich – nach einer umfassenden Gesellschaftskritik – der Frage, warum niemand seine Potenziale allein entfalten kann und wie wir zueinander in Beziehung stehen (sollten). Hierbei geht er insbesondere auf die Unterscheidung von Subjekt- und Objektbeziehungen ein.

Obwohl ich den von ihm genannten Beispielen, die er für ein gelingendes Miteinander anführt, gut folgen kann, bleibe ich, was die Schlussfolgerung betrifft, dass der sechste Kondratjew-Zyklus aus der Basisinnovation einer Verbesserung sowie dem Ausbau der Beziehungen aller Beteiligten bestehen wird, eher skeptisch. Jedenfalls ist es aber eine schöne Utopie!

Abgerundet wird das Gesamtwerk durch die Emutigung des Autors, uns mit anderen zusammenzutun, uns einzuladen, zu ermutigen und gegenseitig zu inspirieren, Neues auszuprobieren und unsere Freude am gemeinsamen Gestalten wiederzuentdecken.

Zu kritisieren ist m. E. lediglich, dass sich das Buch aufgrund des lockeren Schreibstils und seiner nur 187 Seiten leider viel zu schnell lesen lässt. Kurzum: Ich bin begeistert! Vielen herzlichen Dank.

Hüther, Gerald (2015). Etwas mehr Hirn, bitte. Eine Einladung zur Wiederentdeckung der Freude am eigenen Denken und der Lust am gemeinsamen Gestalten. Vandenhoeck & Ruprecht.